Meine Motivation

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 2020-02-18-14.02.54.jpg.
Gerald bricht auf

Ich bin Gerald Grubhofer, am 28. Juli 1996 in Steyr geboren. Im Sommer 2020 habe ich das Bachelor-Studium Lehramt/Sekundarstufe abgeschlossen und das Masterstudium vorerst aufgeschoben. Motiviert von den Aktivitäten in und mit der Attac Gruppe Steyr wollte ich Politische Bildung studieren, inzwischen ist mir die konkrete politische Arbeit wichtiger. Seit 2018 treffen wir uns dafür im Steyrer Betriebsseelsorgezentrum „Mensch und Arbeit“.

Die Steyrer Arbeiter’innengeschichte kannte ich nur sehr oberflächlich, die Rattenlinie war mir gänzlich unbekannt, ebenso wie die Hintergründer der Hinrichtung Sepp (Josef) Ahrers. Ich entschied mich, weiter zu recherchieren. Seinen Sohn Joe lernte ich in Steyr kennen, er erzählte mir einiges.

Bald erfuhr ich, dass die Schwester Sepp Ahrers, Maria, nach Uruguay geflüchtet war. Sie lebt nicht mehr, aber ich lernte ihren Sohn, José Ahrer Pinelli über das Attac Netzwerk kennen. Er war von 2010 bis 2015 Präsident des Landes und danach Senator, zog sich allerdings 2020 aus dieser Funktion zurück, da er wegen Corona nicht mehr direkt mit den Leuten reden konnte, und es für ihn ohne diese Kontakte keinen Sinn machte weiter Senator zu sein. Seine Geschichte und seine Aussagen haben mich motiviert, José kennenzulernen.

Anfang 2022 breche ich nach Montevideo auf. Die Reise-Tagebuch-Einträge und Fotos werden in Uruguay entstehen. Inwieweit sie auch in den Roman „Sein Genick brach nicht“ einfließen werden, wird der Autor Luis Stabauer entscheiden. Ich bin in seiner Geschichte der Chronist und werde über die Familie Ahrer in Steyr und in Uruguay recherchieren!

Leser’innen dieses Blogs können mich gerne über geraldgrub@luis-stabauer.at kontaktieren.